Es geht los - Aktion Sodis

Am 01.05. kam ich in Cochabamba an. Jetzt waren wir als Projektteam komplett und bereit zum Loslegen. Markus war drei Wochen zuvor angereist, um an seinem Spanisch zu arbeiten und Isa war am Tag zuvor aus ihrer Heimatstadt Santa Cruz, in der sie ihre Eltern besucht hatte, hergeflogen. Ein Jahr Vorbereitungen, die der Erkundung vorausgegangen waren, werden jetzt in die Tat umgesetzt. Endlich können wir alle Kontaktpersonen, mit denen wir bis jetzt nur schriftlichen Kontakt hatten, persönlich treffen und die Arbeit ihrer NGOs kennenlernen. Bereits eine Woche später steht fest, dass wir es mit drei hervorragend arbeitenden Organisationen zu tun haben: Voserdem, Cedesol und SODIS. Jede  von ihnen leistet auf ihre Weise sehr gute Arbeit. Auch die Schule Sayarinapaj, unser primärer Projektpartner, empfängt uns mit offenen Armen. Die Zusammenarbeit mit ihnen läuft reibungslos und unkompliziert.

Das erste Treffen findet mit Gonzalo Alfaro von Voserdem statt. Seine Organisation führt verschiedene Sozialprojekte im ganzen Land durch und hat gerade eine Techniker-Schule im abgelegenen Hochland rund um Sacaca eröffnet. Beim Treffen mit der NGO Cedesol, gewinnen wir vom Leiter David und seiner Organisation einen sehr positiven Eindruck. Die Spezialisierung dieser eher kleinen Organisation sind Öfen. Diese, egal ob mit Solarenergie oder mit traditionellen Brennstoffen betrieben, vermindern massiv die Rauchbelastung der Nutzer, sind weniger gefährlich bzgl. Brandverletzungen und energetisch optimiert. Auch SODIS beeindruckt uns auf vielerlei Weisen: Methoden und Fundiertheit der Projekte sind herausragend und auch die Technologien, die sich um die Wasserthematik drehen, sind durchweg solide und gut an die lokalen Bedingungen angepasst.

Nach diesen ersten Treffen können wir uns eine fruchtbare Zusammenarbeit mit allen drei Organisationen gut vorstellen!

In den nächsten Schritten werden eine erste Nutzwertanalyse, ein Besuch jeweils eines Projektsund danach eine weitere Nutzwertanalyse durchgeführt. Auf Basis dieser beiden Auswertungen wird dann eine Entscheidung getroffen, wer neben der Schule Sayarinapaj unser zweiter Projektpartner wird. Am Ende der ersten Woche durften wir ein Projekt von CEDESOL besichtigen. Auch diese bereichernde Erfahrung hat bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

So beenden wir die erste Woche vor dem Zeitplan und blicken mit einem guten Gefühl auf den weiteren Verlauf des Projekts.

17.05.2014 18:55, Thomas Breuer

Add Your Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Your Name *

Your Mail *

Your Comment*