Vom Schüler zum Lehrer – Mit Miguel Oporto bleibt Bildung in Micani

Vom Schüler zum Lehrer – Mit Miguel Oporto bleibt Bildung in Micani

Unser lokales Team in Bolivien hat Zuwachs erhalten: Miguel Oporto, den wir bereits aus unserem Projekt Bildung bleibt kennen, wird in Zukunft die Rolle des lokalen Ausbilders und Mentors für unsere Projektthemen in der Region Micani übernehmen. Unser Ausreisender Till hat Miguel in den ersten Wochen seiner Tätigkeit für die Fundación Sodis begleitet und berichtet von seinen ersten Eindrücken:

Beim Stöbern durch ältere Einträge unseres Blogs kann man auf einen Bericht von unserem Teammitglied Christoph stoßen, in dem er verschiedene Akteure des Projekts Bildung Bleibt vorstellt. Christoph interviewte 2017 verschiedene lokale Akteure – darunter befand sich auch Miguel Oporto, welcher im Rahmen unseres Projektes Bildung Bleibt an seiner Schule lernte, rauchfreie Kochstellen zu bauen und weiterzuentwickeln. Auf die Frage nach seinen Zukunftsplänen antwortete Miguel damals mit folgender Aussage:

„Mein Ziel ist es, nach meiner Ausbildung Gelder zu beantragen, um die Bezirke der Region zu besuchen, die bisher noch nicht erreicht wurden und zu ermitteln, wo neue Kochstellen am dringendsten benötigt werden. Innerhalb der Berufsschule möchte ich hierzu eine kleine Organisation gründen und bei der Ausbildung der nächsten Generation helfen, damit ich gemeinsam mit ihnen diese noch unerreichten Gemeinden besuchen kann, um Kochstellen zu bauen.“

Zwei Jahre später stellt Elsa, Direktorin unserer Partnerorganisation, mir Miguel persönlich vor – seit Mai ist er neuer Mitarbeiter der Fundación Sodis und damit mein Partner für die Arbeit im Feld während meiner Ausreise. Ich bin direkt begeistert von Miguel. Durch seinen vorherigen Kontakt mit der Fundación Sodis kann er sich schnell in die vielen Projekte vor Ort einarbeiten und neue Ideen beisteuern. Sein Fokus liegt auf dem Projekt Sumaj Causay, was aus dem Quechua übersetzt besser leben bedeutet. In den ersten Tagen unserer Ausreise ging es auch darum, Miguels Rolle im Projekt Sumaj Causay gemeinsam zu definieren. Wir verabschiedeten uns von der vorherigen Berufsbezeichnung Techniker, denn Miguel wird keine Technologien zur Verbesserung der Lebensqualität in Micani bauen, seine Funktion entspricht stattdessen eher der eines Lehrers und Beraters: Für das Projekt „Sumaj Causay“ wird er die lokale Bevölkerung darin ausbilden und unterstützen, die Technologien und das Wissen für ein besseres Leben selbst zu verbreiten.

Unser Team zu Beginn der Ausreise: Christoph, Elsa, Till, Miguel und Theresa (von links nach rechts).

Als es für uns zum ersten Mal gemeinsam in die Projektregion Micani ging, offenbarte sich eine weitere Stärke Miguels: In der Projektregion aufgewachsen kennt er die Begebenheiten und Menschen vor Ort bis ins Detail – und die Menschen kennen ihn. Das öffnet viele Türen: Im Handumdrehen erklärte sich jemand dazu bereit, um 6 Uhr morgens innerhalb kürzester Zeit unseren Jeep zu reparieren und mit den richtigen Worten gelang es, einen Dorfvorsteher davon zu überzeugen, sich als Vorbild für seine Gemeinde selbst im Rahmen von Sumaj Causay ausbilden zu lassen.

Nicht allein im Rahmen meiner derzeitigen Ausreise beschäftige ich mich bei Aktion Sodis mit der Messung von Wirkungen, die wir mit unseren Projekten erzielen wollen. Miguel nimmt hierbei eine Schlüsselrolle ein, um die zentralste Wirkung anzustoßen: Die Bevölkerung in Micani verbessert ihr Leben, in dem Menschen aus der Region ihr Wissen lokal weitergeben.

 

Till Schöpe

Im Kontext des Klimawandels
Unsere Vision ist es, das Leben der Menschen im ländlichen Bolivien grundlegend zu verbessern. Welche direkten Auswirkungen klimatische Veränderungen auf das Leben in Micani haben und wie wir versuchen, die Bewohner in ihrem Alltag zu unterstützen, erfahren Sie in unserem Bericht.
Helfen Sie mit!
Unser ganzheitlicher Ansatz hat zum Ziel, gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung einen langfristigen Wandel anzustoßen, der nachhaltend eine Vielzahl an Lebensbereichen betrifft. Unterstützen Sie unsere Entwicklungsarbeit mit Ihrer Spende und begleiten Sie alle Projektbeteiligten auf ihrem Weg!

Add Your Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Your Name *

Your Mail *

Your Comment*