Don Erasmo stellt sein Leben auf den Kopf

Don Erasmo stellt sein Leben auf den Kopf

Im Rahmen unseres Projekts ImpacTú möchten wir die Familien zu den Protagonisten ihres eigenen Wandels werden lassen. Hierzu haben wir ein Projekt entwickelt, das die Familien in Micani in den Mittelpunkt stellt und Strukturen schafft, um ihre Bedürfnisse zu identifizieren und gemeinsam Lösungsstrategien zu entwickeln. Wie dieser Wandel aussehen soll, möchten wir anhand von Don Erasmos und seiner Familie erklären.

Es ist 7:30 Uhr am Morgen und Don Erasmos macht sich auf den Weg zu seiner Tara-Plantage. Er ist ein Zeuge der Arbeit der bolivianischen NRO Fundación Sodis. Don Erasmo ist ein besonderer Protagonist, der sich auf den Weg gemacht hat, das Leben seiner Familie durch ein Kleinunternehmen zu verbessern. Dafür nimmt er die spezifischen Schulungsangebote der Fundación Sodis an und schafft es so, ein nachhaltiges Kleinprojekt umzusetzen. Don Erasmo treibt dabei eine wichtige Motivation an: Er möchte die Bildungsmöglichkeiten seiner Kinder verbessern und gibt sein Wissen auf seiner Tara-Plantage an sie weiter.

Die Familie von Don Erasmo steht stellvertretend für viele Familien – für viele Familien in dem Distrikt Micani in den bolivianischen Anden. Die Region ist sehr strukturschwach. Das führt in vielen Fällen zu einer Abwanderung der Bevölkerung in die Städte und zu einer Demografie-Lücke in der Dorfstruktur. Sie verhindert einen Wandel zur nachhaltigen Dorfentwicklung. Genau da setzten die Kleinunternehmen der Fundación Sodis an. Sie haben das Ziel, auf Familien- und Dorfebene eine nachhaltige Transformation anzuregen. Dabei stehen die ProtagonistInnen im Mittelpunkt, sie werden zu Taktgebern ihres eigenen Wandels. Sie werden in Escuelas de Campo (lokale Fortbildungszentren) gestärkt und aus ihren eigenen Bedürfnissen heraus zur Umsetzung eigener Ideen befähigt. Beispielsweise werden in den Escuelas de Campo (kurz: ECAs) ökonomische Prinzipien gelehrt, um der wirtschaftlichen Perspektivlosigkeit entgegenzutreten. Die Anregungen aus den ECAs werden von den ProtagonistInnen dabei immer im Kontext der Dorfgemeinschaft umgesetzt. Wie ein Hafen wird die ECA zum Dreh- und Angelpunkt für den Wissenstransfer und die ökonomische Ideengenerierung. Sie stellt das Herz der Entwicklung dar, welches als Impulsgeber für die Entwicklung neuer Perspektiven dient.

Die Bestärkung und Ermutigung der DorfbewohnerInnen, auf ihre eigenen Fähigkeiten zur Gestaltung einer besseren Zukunft zu bauen, steht im Zentrum der Arbeit der Fundación Sodis. Langfristig sollen wirtschaftliche und soziale Perspektiven geschaffen werden. Die bisherige Arbeit der Fundación zielte auf technische Lösungen und konnte so Grundbedürfnisse stillen. Der nun neu hinzukommende Aspekt der Kleinunternehmen setzt die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der ProtagonistInnen frei. Dadurch schaffen sie es, ihrer Zukunft eine neue Sicherheit zu geben und sich selbst zu verwirklichen. So zielt die Motivation Don Erasmos auf bessere Bildungsmöglichkeiten seiner Kinder ab. Dadurch ist die Grundlage einer dynamischen und selbstbestimmten Nachhaltigkeit geschaffen.

Die Projektkoordinatorin Maribel Montaño Oretea freut sich über die Motivation der ProtagonistInnen zur Gestaltung der eigenen Zukunft. Für den langfristigen Projekterfolg wünscht sie sich die Etablierung eines nachhaltigen Wirtschaftssystems, das es ganzheitlich schafft, den Bedürfnissen der ProtagonistInnen zu begegnen.

Wertvoller Unterricht
Qulitativer, praxisorientierter Unterricht trotz digitaler Lehre? Dieser Herausforderung stellt sich derzeit unser langjähriger Partner, die bolivianische Berufsschule Sayarinapaj. Auch unser Projekt "Bildung bleibt" wird in diesem Jahr in ein digitales Format übersetzt. Im Mai geht es los!
Helfen Sie mit!
Unser ganzheitlicher Ansatz hat zum Ziel, gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung einen langfristigen Wandel anzustoßen, der nachhaltend eine Vielzahl an Lebensbereichen betrifft. Unterstützen Sie unsere Entwicklungsarbeit mit Ihrer Spende und begleiten Sie alle Projektbeteiligten auf ihrem Weg!

Add Your Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Your Name *

Your Mail *

Your Comment*